Worauf man beim Kauf von Gartenmöbeln achten muss

Sommerzeit ist Gartenzeit und für viele stellt sich die Frage, welche Möbel für den eigenen Garten oder den Balkon am besten geeignet sind. Wir haben ein paar Tipps für die richtige Wahl zusammengestellt.

Für Gartenbesitzer: Think big
Gerade wer ein großes Grundstück sein eigen nennt, sollte in großen Dimensionen denken. Denn irgendwann im Jahr steht immer ein Gartenfest an. Und nichts ist ärgerlicher, als wenn die Gäste dann eng am Tisch zusammengedrängt den Abend verbringen. Im weitläufigen Garten sollte also eine großzügig bemessene Tafel mit ausreichend Stühlen stehen, die bei kleineren Familientreffen eben nur zu Teilen genutzt wird. Am edelsten wirken Möbel aus Teak, die sich zudem durch besondere Langlebigkeit auszeichnen. Wem eine einzige opulente Tafel zu mächtig ist, kann zu mehreren Elementen greifen, die sich bei Bedarf zu einem großen Tisch kombinieren lassen.

Für Balkonbesitzer: Small ist beautiful
Genau umgekehrt sollten Wohnungsbesitzer oder Mieter denken, die nur über einen bescheidenen Balkon verfügen. Für sie sind kleinere und filigrane Gartenmöbel die richtige Wahl. Am besten ist es, vor dem Kauf einen maßstabsgetreuen Plan des Balkons zu zeichnen und die gewünschten Gartenmöbel dann ebenfalls maßstabsgetreu einzuzeichnen. Denn in einem riesigen Baumarkt oder Möbelhaus wirken Gartenmöbel oft wesentlich kleiner, als in Wirklichkeit. Und wenn sie dann auf dem Balkon aufgebaut werden, bleibt häufig nicht einmal genug Platz, um sich auch nur umdrehen zu können.

Transport: Das Gewicht ist entscheidend
Soll das Gartenmöbel immer an der gleichen Stelle stehen, kann ruhig ein schweres massives Exemplar gewählt werden. Doch viele Menschen haben das Bedürfnis, die Gartenmöbel immer neu zu arrangieren. Diese Käufer sollten darauf achten, dass die Gartenmöbel nicht zu schwer sind, damit für den Umbau nicht immer wieder eigens Helfer engagiert werden müssen.

Materialien: Langlebigkeit ist entscheidend
Wer nicht Jahr für Jahr eine neue Kollektion für den Garten erwerben möchte, sollte sich im Fachhandel genau über die Langlebigkeit des Materials informieren. Entscheidend kann etwa sein, ob die gewünschten Möbel frostfest sind oder im Winter in warmen Räumlichkeiten eingelagert werden müssen. Fällt die Wahl auf Gartenmöbel aus Metall, sollte geklärt werden, in wieweit das Material gegen Korrosion geschützt ist.

Gute Verpackungen schützen die Möbel
Um möglichst lange Freude an den neuerworbenen Gartenmöbeln zu haben, sollten die Käufer zudem Stücke erwerben, die mit entsprechenden Schutzhüllen verkauft werden. Diese Hüllen sorgen dafür, dass die Möbel vor Regen geschützt sind und dass sie auch nach längerem Nichtgebrauch nicht verschmutzen. Es kann nicht schaden, einmal im Laden auszuprobieren, wie leicht sich die Hüllen über die Möbel ziehen lassen. Denn manche Hersteller planen die Hüllen so knapp, dass es einer logistischen Meisterleistung bedarf, sie anzubringen.

Klappbare Möbel sparen Platz
Wenn Gartenmöbel gekauft wurden, die nicht winterfest sind, müssen die in der kalten Jahreszeit verstaut werden. Und das kostet gerne jede Menge Platz. Beim Kauf sollte also nicht nur daran gedacht werden, wie die Möbel aufgestellt aussehen werden, sondern auch, wie viel Stauraum dafür zur Verfügung steht. Müssen die Gartenmöbel in einem engen Kellerabteil Platz finden, sollte überlegt werden, zu Klappmobiliar zu greifen. Klappbare Möbel sehen oft ausgesprochen edel aus und lassen sich trotzdem mit wenigen Handgriffen auf praktische Größe verkleinern. Doch wie bei den Hüllen gilt es auch hier, das Zusammenklappen im Markt einmal auszuprobieren. Denn es gibt durchaus auch Gartenmöbel, bei denen ein Ingenieursstudium zumindest hilfreich erscheint, wenn sie zusammengeklappt werden sollen. Wenn das Zusammenklappen hingegen gelingt, ohne dass die Bedienungsanleitung zur Hand genommen werden muss, ist der Stuhl oder Tisch in der Regel eine gute Wahl.

Farbwahl: Weniger ist mehr
Die Mode kommt, die Mode geht. Das gilt auch für Gartenmöbel. Ist in der einen Saison ein schrilles Pink der letzte Schrei, erstrahlen die Möbel im Folgejahr in knalligem Gelb. Und dann gibt es auch die Klassiker, die sich über viele Jahrzehnte halten, meist in klassischen Brauntönen. Bei der Auswahl der Gartenmöbel sollte darauf geachtet werden, dass sie sich möglichst harmonisch in die umgebende Natur einpassen. Und das schaffen Gartenmöbel in grellen Farben in den wenigsten Fällen.

Bequemlichkeit geht vor
Viele Menschen kaufen ihre Gartenmöbel schnell im Vorübergehen. Beim Kauf der Wohnzimmergarnitur oder der Esszimmerausstattung wird hingegen oft wochenlang verglichen und es werden verschiedene Geschäfte aufgesucht. Schließlich sollen die Möbel in der Wohnung nicht nur elegant aussehen, sondern in erster Linie bequem sein. Dass Gleiches auch für die Gartenmöbel gilt, fällt vielen erst auf, wenn sie sich nach einer langen Party mit schmerzendem Kreuz erheben. Aus diesem Grund sollten Gartenmöbel mit der gleichen Sorgfalt ausgesucht werden, wie das Mobiliar für die Wohnung. Es kann durchaus sinnvoll sein, sich in der Ausstellung zehn Minuten auf einen Gartenstuhl am Gartentisch zu setzen, bevor die Kaufentscheidung fällt. Denn nur, wer sich ausreichend Zeit nimmt, wird feststellen, ob die Wunschmöbel auch wirklich bequem sind. Am längsten lässt es sich in der Regel in Stühlen mit Armlehnen aushalten. Da die aber viel Platz in Anspruch nehmen, können auch Stühle ohne Lehnen eine gute Wahl sein. Die sollten dann aber wenigstens durch abnehmbare Kissen für einen guten Sitzkomfort folgen. Beim Tisch ist es entscheidend, dass er die richtige Höhe hat. Denn viele Gartentische sind zu niedrig, um komfortabel daran sitzen zu können. In der Regel gilt eine Tischhöhe zwischen 73 und 79 Zentimetern als bequem, abhängig von der eigenen Körpergröße und der Höhe des Stuhls. Was für den Einzelnen ideal ist, kann nur durch Selbstversuch herausgefunden werden.

Accessoires für das Gesamtbild
Neben dem Gartentisch als zentralem Element sorgen einzelne Accessoires für die perfekte Garten- und Balkonmöblierung. Das kann ein lässiger Loungesessel, eine gemütliche gepolsterte Liegewiese oder auch eine klassische Hollywoodschaukel sein. Wichtig bei all diesen Accessoires ist es nur, darauf zu achten, dass sie wetterbeständig sind und dass sich die Polster bei etwaigen Regenschauern schnell und unkompliziert entfernen lassen.

Gartenmöbel